In für BUCHHALTER & UNTERNEHMENSBERATER, für UNTERNEHMER, Steuer-Tipps für ALLE

Vergisst ein Steuerberater, einen Auflösungsverlust nach § 17 EStG geltend zu machen, weil er nicht wusste, dass das Insolvenzverfahren an einer GmbH, an der sein Mandant beteiligt war, beendet wurde, so ist das ein grobes Verschulden. Die Korrektur des bestandskräftigen Steuerbescheids nach § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO scheidet aus. Dem kann man nur begegnen, wenn man die Insolvenzreife jedes Jahr erneut prüft.

Fundstelle
FG Düsseldorf 23.5.18, Az. 2 K 1274/17 E



Haftungsausschluß

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung und Gewähr für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. Aufgrund der teilweise verkürzten Darstellungen und der individuellen Besonderheiten jedes Einzelfalls können und sollen die Ausführungen zudem keine persönliche Beratung ersetzen.

Kontakt